vollsynthetisch vs. teilsynthetisch

  • #41
    Zitat von Rimking

    Das ist sehr schön, beantwortet aber leider nicht die Frage..


    Sorry, Du hast recht. ;) Teilsyntetisch. Glaube ich :roll: Und Deine Frage kann ich leider nicht beantworten. Peinlich ... :oops:

    Sven(ssons)
    aus Münster


    Jetzt: KTM 1290 Super Duke GT, vorher MT-09 Tracer in mattgrau


    Endlich wieder RRRRROOOOOAAAARRRRRRRrrrrrrrrr ...

  • #42

    tach

    Zitat von Kugy81


    Das Yamalube was reinkommt müsste ein 10W40 sein.
    Zulässig sind aber mehrere (siehe Handbuch) sie müssen nur die Norm erfüllen.


    soweit ich weiß ist yamalube und motul so ziemlich das gleiche. Yamalube ist natürlich exclusiv die Hausmarke von Yamaha und spezifiziert es in JASO-MA.(4S)
    Motul 3000 z.B.spezifiziert noch JASO-MA2, aber das Öl ist grundsätzlich von der selben Raffinerie.
    schon etwas älter der Test, aber dennoch interessant: http://www.motorradonline.de/m…odukttest-motoroel/462849

    Zitat von Rimking

    Was ist eigentlich mit klassischem 0W30 Vollsynthetischem ÖL, ginge das auch oder ist das ein Problem?


    Yamaha "empfiehlt" ja in der Bed. Anleitung Motorenöle von 10W30-20W50
    kann mir schon vorstellen, das die Kupplung das auf Dauer nicht verträgt.
    Frage: warum willst Du jenes Volls. Öl denn fahren?
    Ich bin eigentlich im Winter wie im Sommer mit dem SAE 10W40 gut bedient gewesen, ob das nun Castrol oder Motul ist, spielt für mich keine Rolle.


    LG Mike

  • #44

    Auto-Öl geht nicht. Nasskupplung braucht spezielle Zusätze. Sonst rutscht sie durch.


    Grüße, Jan

    Mein Hintern saß 27.000 Kilometer auf einer 2014er MT-09.
    Seit 2016 nimmt er auf einer MT-10 Platz.

  • #46
    Zitat von Rimking

    Was ist eigentlich mit klassischem 0W30 Vollsynthetischem ÖL, ginge das auch oder ist das ein Problem?



    Einbereichsöl verwendet man heutzutage überwiegend bei Dauerläufern, bzw Großmaschinen die bei gleichmäßiger Temperatur laufen.

    Das gute an Motorräder: Wenn man den Schlüssel abzieht sind sie ruhig.

  • #48
    Zitat von helmutotto

    Hi,


    ich dachte die Einbereichsöle heißen HD30 oder so?



    Ups sorry,
    Hab mich total verlesen. Bin von Einbereichsöl ausgegangen.


    Also nochmal.
    Die erste Zahl gibt an wann das Öl noch fließfähig ist, bzw die Schmierfähigkeit gewährleistet.
    Je kleiner die Zahl, desto besser die schmierfähiger ist das Öl bei tiefen Temperaturen.
    Im Grunde also ein dünnflüssiges Öl.
    Die zweite Zahl gibt den oberen Bereich an, bei der das Öl noch scherstabil ist, bzw dann zu dünnflüssig ist um einen Schmierfähigkeit zu gewährleisten. Irgendwann beginnt das Öl dann auch zu chracken und es bildet sich Ölkohle an den heißen Stellen wie z.B. An den Ventilen.
    Diesen oberen Temperaturbereich des Öls erweitert man durch chemische Zusätze bzw Additive.
    Also ist 0W30 ein Öl, das bei tiefen Temperaturen schmierfähig ist und im mittleren Temperaturbereich noch stabil bleibt.
    Also eigentlich ein klassisches Autoöl.

    Das gute an Motorräder: Wenn man den Schlüssel abzieht sind sie ruhig.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!