Beiträge von Hoinzi

    Tatsächlich hat Bari recht, die Bremswege praktisch jeden modernen PKW sind deutlich kürzer als die eines Moppeds, die noch dazu nur von Fahrern erreicht werden, die das richtig können. Jeder Durchschnittsfahrer wird wahrscheinlich noch mal ein paar Meter mehr benötigen.


    Ein Autofahrer hingegen muss einfach nur stump voll aufs Pedal latschen, um den optimalen Bremsweg hinzubekommen.


    Der Einwurf mit der Reaktionszeit ist letztlich der, auf den es ankommen. Wenn ich aus irgendeinem Grund ankern muss, hat der Sprinterfahrer mich schon abgeräumt, bevor er überhaupt wahrgenommen hat, dass ich bremse...



    Tatsächlich sind aber hier in der Gegend tatsächlich 95 % der Autofahrer gegenüber Motorradfahrern durchaus rücksichtsvoll und vorsichtig.

    Zitat von magnat1961

    So mitten in der Saison wird man wohl mindestens 300 Euro bezahlen müssen.
    250 minus cashback ist schon ein verdammt guter Preis


    Christian


    Für die Reifen ohne Montage ein guter, aber nun auch kein ungewöhnlicher Preis. Die kosten bei unserem örtlichen Reifenfritzen mit Montage 320,- €.

    Tatsächlich nein. Ich habe Schrumpfschlauch drüber gezogen, der sitzt jetzt schon ziemlich press im Loch des Steckers, so das abseits eines Hochwassers wohl keine nennenswerte Feuchtigkeit in den Stecker kommen sollte.


    Eleganter ist es natürlich mit den richtigen Dichtungen. Ob die mit den zwei Kabeln, die ich eingeführt habe, viel dichter gewesen wären als der Schrumpfschlauch weiß ich jetzt nicht.


    Irgendwann versehe ich das Ganze vielleicht mit selbst verschweißendem Klebeband. Dann ist es ganz sicher dicht...

    So, nochmal vielen Dank an Berthold, der Tipp hat mir letztlich geholfen. Ist mir ja etwas peinlich, dass ich die beiden unteren Schrauben nicht selbst gesehen habe...


    Ich habe jetzt mein Navi angeschlossen und war mal so frei, das mit Bildern zu dokumentieren, damit andere Besitzer der 2018er Tracer vielleicht etwas schneller zum Ziel kommen.


    Zuerst muss die Scheibe runter, danach guckt man auf den höhenverstellbaren Scheibenhalter. Hier sind wie schon erwähnt die drei Schrauben zu lösen, zuerst die beiden unteren, dazu den Scheibenhalter ganz nach oben schieben. Wenn die beiden unteren Schrauben raus sind, dann muss der Halter ganz nach unten, dann kann man durch das Loch in der Mitte die dritte Schraube herausdrehen. Anschließend kann der Scheibenhalter einfach abgenommen werden.




    Um das nächste Verkleidungsteil abnehmen zu können, müssen rechts und links des Displays je drei Spreiznieten entfernt werden, dafür mit einem spitzen Gegendstand den Nubsi in der Mitte leicht eindrücken, dann lässt sich die Niet ganz einfach herausziehen. Wenn alle sechs Nieten raus sind, dann kann man das Teil noch vorne herausnehmen.




    Jetzt guckt man auf eine Metallplatte, die den Scheibenhalter trägt. Die Platte ist mit vier Inbus-Schrauben befestigt. Die dreht man raus und nimmt die Platte heraus.




    Ab hier ist es genauso wie bei den bisherigen Tracers auch schon, in dieser Gummitülle findet sich der Zubehöranschluss. Wie bisher auch steckt ein Stecker drauf, der noch keine Pins enthält. Ich habe mir über Ebay für ein paar Cent ein paar Superseal Stiftkontakte gekauft, das Stromkabel des Navis damit versehen und angeschlossen. Vorher sollte man natürlich die Polarität überprüfen. Der Zusammenbau geht natürlich und ganz einfach in umgekehrte Reihenfolge.




    Insgesamt dauert das Ganze vielleicht 20 Minuten. Am längsten habe ich wohl dafür gebraucht, die Kabel in die Stiftkontakte zu bekommen, weil ich auch gleich noch schon mal rein vorsorglich ein zweites Kabel für die LED-Blinker-Plus mit Positionslicht gezogen habe. Wenn ich mir die irgendwann zulege, muss ich dann nicht wieder lange nach Strom dafür suchen...