Leiser und rücksichtsvoller oder Fahrverbote!? Ist leiser der bessere Sound?

  • #172

    Hi alle miteinander, ich fahre jetzt seit 1978 Motorrad und d auch in h hatte in jungen Jahren die Meinung lauter ist besser und schneller.

    Leider ein Trugschluss. Sämtliche Zubehörauspufftests belegen das zu 99% die original. Anlage immer die beste für das Moped war. Auch bei mir hat mit dem Alter ein Lernprozess stattgefunden den viele junge Fahrer, nicht alle, vor sich haben. Was hat Lautstärke mit Motorradfahren zu tun. Der Ursprung der Motorradfahrens ist doch ein ganz anderer. Wir reden hier von Geselligkeit, Benzingespräche, die Natur genießen......und.s.w. Natürlich wird auch viel von der Zubehörindustrie suggeriert, ist ja legitim, man sollte halt auch immer eine gewisse Skepsis walten lassen und nicht a lies glauben.......aber wie gesagt das ist ein Lern-und Entwicklungsprozess.

    Auch fahre bewußter in Ortschaften und in Gegenden wo die Sensibilität gegenüber den Anwohnern Gewährleistet sein sollte.

    In diesem Sinne, viel Spaß beim Mopedfahren und die die es noch nicht verstanden haben, geht in Euch.

  • #173

    Naja schon was dran. Radau nur des radaus wegen muss wirklich nicht sein.

    Aber die Motorradfahrer waren schon immer etwas anders. Eher eine etwas rebellische Spezies mit Hang zur Selbstverwirklichung und Ausbruch vom Mainstream. Gut, für viele war es auch nur ein preiswerter Zugang zur Mobilität.

    Grundsätzlich bin ich für leben und leben lassen.

    Schön ist dass noch vielen Motorradfahrern andere Motorradfahrer nicht egal sind. Das ist mittlerweile ja in vielen anderen Gruppierungen ja schon komplett anders.


    Solange wir Möppi-Treiber nich zwingend alle gleich angezogen sein müssen und die gleichen Möppis fahren müssen, kann ich mit vielen Leben.

    Persönliche Freiheit, solange damit nicht vorsätzlich ein anderer geschädigt wird, sollte aber immer im Vordergrund stehen.

    Und da sehe ich persönlich die letzten Jahre durchaus ein paar Einschnitte.

    Mit etwas leiser hab ich aber kein Problem.

    Aber wenn jetzt noch iwann die Gelbwesten- und Klapphelmpflicht, vllt. sogar noch vorne Kennzeichen, kommt...

    Naja anderes Thema.

    Bleibt oben!

  • #174

    Aber die Motorradfahrer waren schon immer etwas anders. Eher eine etwas rebellische Spezies mit Hang zur Selbstverwirklichung und Ausbruch vom Mainstream. Gut, für viele war es auch nur ein preiswerter Zugang zur Mobilität.

    Dein letzter Satz ist eigentlich der richtige. Nach dem Krieg und in den Wirtschaftswunderjahren ist Motorrad nur gefahren, wer sich ein Auto nicht leisten konnte. Das hatte mit Rebellion etc. zunächst überhaupt nichts zu tun.


    Das ist so eine Geschichte, die sich Motorradfahrer erst später überlegt haben, um davon abzulenken, dass es für ein Auto nicht gereicht hat, und dieser Mythos besteht bis heute fort und dient vielen als Rechtfertigung für schlechtes Benehmen auf zwei Rädern.

  • #175

    Dein letzter Satz ist eigentlich der richtige. Nach dem Krieg und in den Wirtschaftswunderjahren ist Motorrad nur gefahren, wer sich ein Auto nicht leisten konnte. Das hatte mit Rebellion etc. zunächst überhaupt nichts zu tun.


    Das ist so eine Geschichte, die sich Motorradfahrer erst später überlegt haben, um davon abzulenken, dass es für ein Auto nicht gereicht hat, und dieser Mythos besteht bis heute fort und dient vielen als Rechtfertigung für schlechtes Benehmen auf zwei Rädern.

    Aber nicht alle über einen Kamm...

    Ich kenne tatsächlich noch viele, und zähle mich auch noch dazu, welche im Biken noch ein klein wenig Spirit und Ablenkung von der mittlerweile stark in Norm gepressten Gesellschaft sehen.

    Natürlich im gesunden Rahmen. Outlaw auf Räder ist definitiv Schwachsinn.

    Dennoch steckt noch immer viel Kultur und Leidenschaft dahinter.

    Heute fährt kaum noch einer Möppi weil es billiger ist. War aber zu Beginn so. Stimmt.

    Das wäre heutzutage wohl der 50er Roller oder Bus/Bahn.

  • #176

    Das ist so eine Geschichte, die sich Motorradfahrer erst später überlegt haben, um davon abzulenken, dass es für ein Auto nicht gereicht hat, und dieser Mythos besteht bis heute fort und dient vielen als Rechtfertigung für schlechtes Benehmen auf zwei Rädern.

    Das sehe ich nicht so. Nach dem Krieg fand ein bedeutsamer Wandel in der Gesellschaft statt. Ein Aufbegehren gegen Werte etc.

    Musik, Rock`n Roll, Kleidung, und dazu gehörten auch Roller und Motorräder aus Ausdruck der Freiheit einer beginnenden Mobilität.

    ________________________________________________________________________________________________________________


    Puch Maxi S

    Yamaha DT175, NMAX, R6, RD50, RD350, RD 500, TRX850, XMax400, XSR900, XT350, XT600, YZ490

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!