XSR Kupplungs Upgrade MT09

  • #31

    Ich bin bis jetzt nur die Originale ohne Antihopping und nun eben die von Suter gefahren.
    Ich melde mich mal beim freundlichen, vielleicht kann er eine 17/18er für eine Probefahrt auftreiben. Mich interessiert es nun auch ob sich das Geld gelohnt hat oder die günstigere Kupplung gereicht hätte. Wobei die von Yamaha zu Schweizer Preisen sicherlich auch ne Stange Geld kostet...


    Zur Funktion: So wie ich das verstanden habe (korrigiert mich bitte falls Unwahrheiten) besteht die AHK von Yamaha nur aus einer gegossenen Grund- und Druckplatte die mit schrägen Flächen ineinander laufen. Also beim beschleunigen die normale Funktion der Kupplung und beim Verzögern hebt sich die Druckplatte durch das heraufwandern dieser Schräge ab und kuppelt somit aus. Alu auf Alu das sich zueinander verdreht gibt natürlich grossen Verschleiss. Und die Kupplung funktioniert halt so wie sie eben funktioniert. Also nichts einstellbar.


    Die Funktion der Suterkupplung ist beschrieben in den Dateianhängen auf der Homepage.
    Der Vorteil ist sicher das alle Teile aus dem vollen Material CNC bearbeitet wurden. Also nichts mit ungenauem Guss. Konstruktionsbedingt ist sicherlich besser das in der Grundplatte die aus Alu ist, so eine Art Einsatzring aus Stahl liegt. Dieser hat nicht einfach solche schrägen sondern es sind runde bahnen die schräg hereingefräst sind.. im Prinzip vorstellbar wie ein Teil einer Rutschbahn die eine Rechtskurve macht. In dieser Bahn laufen dann Stahlkugeln. Prinzip wieder das selbe. Gibt man Gas drückts die Kugeln nach unten und du hast die normale Kupplungsfunktion. Bremst man an und das Hinterrad will blockieren drückts die Kugeln diese "Rutschbahn" hoch und drückt auf den Auslösering. Wenn dieser eine bestimmte Kraft einer Tellerfeder überschritten hat, drückt der Auslösering ( der ebenfalls aus Stahl ist) ohne Drehbewegung auf die Unterseite der genau abgelängten Schrauben in der Druckplatte und kuppelt somit Stufenlos.
    Der Vorteil ist nun das diese Tellerfedern ausgewechselt werden können ( es werden mehrere mitgeliefert). Ich könnte nun eine sehr starke Feder bei meiner Kupplung einbauen, somit würde sie wie eine Standartkupplung funktionieren ( kein erhöhter Verschleiss an den Kupplungslamellen). Oder ich könnte eine sehr weiche Feder einbauen und die Kupplung würde wegen dem kleinsten bisschen auskuppeln. Vorteil ist natürlich weniger Motorenbremse und ein blockieren unmöglich. Der Nachteil wiederum erhöhter verschleiss an den Kupplungslamellen und mehr abrieb im Öl.
    Somit kann man die Kupplung dem eigenen Fahrstil anpassen wobei ich sagen muss die Standartfeder ist sehr gut. Im Normalbetrieb ist ein blockieren des Hinterrad wirklich nicht möglich. Und im Spassmodus sind kontrollierte Anbremsdrifts wie im Supermoto machbar :D . Und das ohne Stempeln oder erhöhte Highsidergefahr und man merkt auch keine Übergänge beim arbeiten der Kupplung. Macht richtig Spass!


    Ich kann das Prinzip der Yamaha AHK nicht ganz nachvollziehen wie das langfristig hält, da so eine Kupplung wirklich viel mehr arbeiten muss als normale.. Hat jemand Langzeiterfahrung mit der originalen?


    Suter hat zudem alle Aluteile mit einer teflonartigen Schicht beschichtet. Die soll damit hitzebeständiger und verschleissfester sein als eine unbeschichtete wie die originale. Zudem sind alle arbeitenden Teile des Antihoppingmechanismus aus Stahl. Liegt also auf der Hand was Arbeitsgenauigkeit, Verschleiss und Zuverlässigkeit der Kupplung anbelangt.


    MFG MXRacing

  • #32

    ......wierige ist die 32er Mutter aufzubekommen. Schlagschrauber von Vorteil.
    Hab noch mit Holzstock und Spanngurt die Hinterradbremse dauerhaft betätigt, unter Fußraste zum Kofferträger hochgespannt, damit die Maschine nicht wegrollt oder versehentlich umfällt.

    Kein Schlagschrauber nehmen, wenn Getriebezahnräder im Spiel sind. Auch nicht für die Ritzelmutter. Gefahr von Pitting.


    Ab Mitte Beitrag lesen:

    übermässiges Drehmoment an Zahnradflanke verursacht mikroskopisch kleine Ausbrüche

    Gruss
    AW

    Einmal editiert, zuletzt von trace_it ()

  • #33

    Hallo


    Verständnisfrage: Das ist ein Satz, ein Zusammenstellung von Originalteilen von Yamaha? Richtig? Keine Teile/kein Set eines anderen Herstellers? Es gibt auch noch sowas wie "TSS Slipper Clutch Kit" oder BTL (Back Torque Limiter) SuterClutch

    BTL (Back Torque Limiter) SuterClutch


    (Wow! Ist die SuterClutch schön gemacht! Diese Fertigung! Dieses Finish! Sind das geile Teile! Nu äs bitzeli tüür.)


    Dann ist Funktion und Einbau Original Yamaha und gilt Werkstatthandbuch des Modelljahrs (ab 2017?).

    Gruss
    AW

  • #34

    Den Satz habe ich vor 2 Jahren auch bestellt und eingebaut - war da noch ca. 40 $ teuerer. Zurechnen muss man dann noch den Einfuhrzoll - damals ca. 55 €. Sind alles Originalteile und mit ein wenig Schraubergeschick und passendem Werkzeug (z. B. Kupplungskorbhalter) auch selbst zu montieren. Kupplung funktioniert leicht und problemlos. Reifenstempeln beim harten Runterschalten hatte ich seitdem nicht mehr. Der Aufbau ist den Werkstatthandbüchern der neueren Modell und der XSR zu entnehmen.

  • #35

    bin gerade am ueberlegen mir die suterkupplung zu kaufen... aber noch unsicher.

    kann jemand was dazu sagen der beide mal gefahren hat?

    ich denke mal stempeln vermeiden beide (ist mir bisher auch nicht sonderlich krass negativ aufgefallen, so krass heiz ich wohl nicht ;) )

    wie sieht es mit sonstigen erfahrungswerten aus? angenehmeres schalten?

  • #36

    Naja, wenn Du keine Probleme mit der Originalkupplung hast, erübrigt sich ein Umbau eigentlich. Wie schon beschrieben, ist die Bedienung (noch) etwas leichtgängiger, aber das Schaltverhalten bleibt unverändert. Probleme mit Stempeln gab es bei mir im Alltag praktisch auch nicht, sondern nur beim zügigen Runterschalten vor Serpentinen. Das tritt jetzt halt nicht mehr auf. Wenn Du diese Fahrsituation nicht oder nur selten hast --> siehe oben.

  • #37

    Was meinst du mit Bedienung? Ich bediene die Kupplung eigentlich nur wenn ich schalten mag. Also wenn die Bedienung sich ändert, muss sich das Schaltverhalten auch ändern, oder nicht?

  • #38

    Was meinst du mit Bedienung? Ich bediene die Kupplung eigentlich nur wenn ich schalten mag. Also wenn die Bedienung sich ändert, muss sich das Schaltverhalten auch ändern, oder nicht?

    Ich glaube er meint, dass man bei den "alten" Modellen etwas mehr Kraft am Hebel aufbringen muss als bei den aktuellen Modellen.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!