Kettendurchhang lt. Bedienungsanleitung

  • #271

    Hallo Gemeinde!
    Jetzt muss ich auch noch meinen Senf zum Thema absondern...


    Die Bolzen meines Kettenschlosses hatten jetzt bei 20.000 km jeweils ca. 1 mm Spiel in den Buchsen der Kettenglieder :shock:
    Die restliche Kette, sowie Zähne von Ritzel und Kettenblatt waren nicht auffällig.
    Das Problem begann sich bei lastfreier Fahrt zwischen 95 und 115 km/h in den Fußrasten und Griffen als leichtes Schlagen bemerkbar zu machen, wurde innerhalb von 2000 km kontinuierlich und in einem immer breiteren Geschwindigkeitsbereich deutlicher. Erst gegen Schluss sah ich auch ein Schlagen der Kette.
    Letztendlich erkannte ich bei der letzten Überprüfung, dass das Spiel am Schloss sich verkürzt, wenn es ins Ritzel griff, und längt, wenn es das Ritzel verließ.
    Ich fuhr die letzten 12000 km mit ca 25-30 mm Kettenspiel, allerdings bei maximaler Vorspannung des Federbeins.
    Wie sich herausstellen sollte, ist das eindeutig zu straff gewesen.

    Habe heute einen neuen Kettensatz montiert, das Federbein mit Spanngurten zwischen Ösen der Soziusrasten und dem Montageständer so weit zusammen gezogen, dass Getriebeausgangswelle, Schwingenlager und Radachse auf einer Linie lagen, und dann die Kette so eingestellt, dass sie gerade nicht strafft.
    Danach das Federbein entspannt und das Kettenspiel bei maximaler Vorspannung des Federbeins mit Messschieber gemessen:
    40 mm


    AMEN :pray:

  • #274
    Zitat von marin

    ... das Federbein mit Spanngurten zwischen Ösen der Soziusrasten und dem Montageständer so weit zusammen gezogen, dass Getriebeausgangswelle, Schwingenlager und Radachse auf einer Linie lagen, und dann die Kette so eingestellt, dass sie gerade nicht strafft.
    Danach das Federbein entspannt und das Kettenspiel bei maximaler Vorspannung des Federbeins mit Messschieber gemessen:
    40 mm


    AMEN :pray:


    Perfekte Prüfmethode, danke dafür und für die Info. (Werde wohl noch ein wenig lockerer einstellen, als jetzt ohnehin schon.)

    Bonne Route, Harald
    mittlerweile reiner Genussfahrer.
    ErFahrung > 350kkm
    MTM850 garage grey

  • #275

    Ich war letzte Woche bei der Fa. Hoststettler Sursee/Schweiz. Das ist der offizielle Yamaha-Importeur für die Schweiz.


    Da standen 4 oder 5 Stück MT-09 Tracer im Ausstellungsraum. Diverse Farben. Diverse Jahrgänge. Auch noch eine mit der Oelablassschraube nach unten!


    Alle waren nagelneu.


    Ich habe an sämtlichen Tracern, die da so ausgestellt waren, mit dem Finger von Hand die Kettenspannung geprüft/getestet.


    Resultat: An allen ausgestellten Tracern war das Kettenspiel straff. Minimal. Die Kette stand schon fast unter Spannung.


    Das scheint die Standardeinstellung ab Werk zu sein.


    Wissen die bei Yamaha Japan nicht wie man das Kettenspiel einstellt? Oder ist das minimale Kettenspiel doch richtig? Im Werkstattandbuch steht 5(!)mm bis 15mm Totalausschlag/-bewegung von oben nach unten.

    Gruss
    AW

  • #278

    also meine Kette war auch ungewöhnlich stramm gespannt bei der Übergabe aber durch die kurze,besonders geformte Schwinge und einen wahrscheinlich geschickt gewählten Aufnahmepunkt verändert sich der Abstand zwischen Ritzel und Kettenrad beim einfedern fast gar nicht.
    Es ensteht also nicht, wie bei Mopeds älterer Bauart und langer Alu Kastenschwinge, eine höhere Spannung auf der Kette.
    Damit macht dann auch die Werkangabe (Handbuch) wieder Sinn.
    Bis jetzt ist das nur eine (Klugscheißer) Theorie.
    Ich wede das mal mit einem zweiten Mann der die Kette hält, wärend ich oben drauf rumhüpfe, genau prüfen :D

    immer eine handbreit Straße übrig lassen

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!