Hallo , Frage zum MT09

  • #1

    Hallo, ich überlege mir ein Moped zuzulegen. Zuletzt hatte ich eines vor 15 Jahren. ( Kawa z1000)

    Die MT09 finde ich schon ziehmlich genial. Merkt man als normalo den Unterschied zwischen der MT09 oder der MT09 SP ?

    VG

  • #2

    Hallo prolite,

    ich bin beide vor dem Kauf zur Probe gefahren.


    Als "normalo" bist du auf der Landstraße meiner Auffassung nach mit der normalen MT sogar besser dran. Das Fahrwerk ist nicht zu hart und ab Modelljahr 2017 ist dieses doch sehr ordentlich und kann bei Bedarf auch härter gestellt werden. Ich habe meines z.B. etwas härter gestellt und dieses ist nun für meinen Fahrstil perfekt abgestimmt.


    Sicherlich sehen das hier im Forum einige Mitglieder anders.


    Ich selbst fahre seit vielen Jahren Motorrad und bin auch schon viele Kilometer gefahren. Ich denke also, dass ich schon gut in der Lage bin dies zu beurteilen.


    Am besten selbst testen und dann eine Entscheidung treffen. ich habe schon von einigen gelesen, die sich die SP kaufen und dann das Fahrwerk weicher stellen... macht das denn einen Sinn?


    Viele Grüße aus dem schönen Schwarzwald

    Joschi

  • #3

    Servus,

    ich bin die normale gefahren und habe dann aufgrund des "besseren"/härteren Fahrwerks, schwarzen Cockpits und Farbe (Diese neon gelb und rot finde ich sowas von hässlich/kindisch, TechBlack sieht billig aus, da muss man bei den Teilen ja selbst nochmal klarlacken und Blau war ok..naja) bei geringem Aufpreis die SP genommen, zugegeben auch zwecks Prestige und zureden vom Händler, dass 80% seiner Kunden eh ein anderes Fahrwerk in die normale einbauen lassen oder sie gegen die SP tauschen.


    Diese bin ich nun ein paar Km gefahren und muss sagen:
    ICH (relativ Anfänger) wäre eigentlich mit der normalen besser bedient gewesen, die hat sich viel harmonischer für mich auf der Landstraße angefühlt.
    Ich kann jetzt nur hoffen, dass ich durch viel Fahren mich auf die Maschine einstelle und werde an den Federelementen probieren,..habe auch schon überlegt mal zu einem Fahrwerksspezi zu gehen zum Einstellen/Beraten etc.


    Oder du wartest noch was ab, ob vlt bald ein Update zur MT kommt,..
    Mein Vater hat sich vor kurzem die Duke 790 geholt, die ich auch echt geil finde, aber ist mMn mehr für die schnelle Feierabendrunde als für die 300km-Tagestour


    mfG

    Silence > Bullshit

  • #4

    ich habe schon von einigen gelesen, die sich die SP kaufen und dann das Fahrwerk weicher stellen... macht das denn einen Sinn?

    Ja , ein Fahrwerk sollte man so weich wie möglich und so hart wie nötig einstellen .

    Ich selber habe mir nach ca 70tkm auf der FJR 1300 eine normale RN 43 als Zweitmotorrad gegönnt und habe die Werkseinstellung nur minimal verändert und das Fahrwerk passt zu mir .


    Einigen würde ich auch empfehlen sich mit den Grundlagen der Fahrwerkseinstellung vertraut zu machen , eventuell auch bei einem Fahrwerksseminar gegen Bezahlung , bevor irgendwelche Gelder in Fahrwerksumbauten investiert werden

    Sebastian


    FJR 1300 RP 13 - MT 09 RN 43

  • #5

    danke für die antworten, ich hab auch schon mit dem gedanken der 790er gespielt.. finde aber auch das sie relativ agressiv zu werke geht und die versuchung gross ist auch so zu fahren.

    Bei der MT09 ist das nicht ganz so ? Eher ein Bike für eine gemütliche runde wie die z900 ? Was meint ihr

  • #6

    Wenn du es etwas sportlicher magst dann nimm die SP. Ich lasse mir demnächst Wilbers Federn an der normalen MT einbauen. Die Z900 ist allein von der Körperhaltung nicht für die gemütliche Runde gedacht. Leistungstechnisch sind beide Bikes absolut top. Die 790 würde bei mir nicht auf der Agenda stehen. Bei KTM haben meiner Meinung nach nur die 1290er Modelle eine anständige Qualität.

    : "Hallo, ich bin Bigfoot, und fahre nur mittlere Drehzahlen."
    - "Hallo Bigfoot!"

  • #7

    Ich hätte mir, wenn es 2015 schon die SP gegeben die auch gekauft. Nachträglich hab ich bei der 2015er auch ein neues Fahrwerk einbauen lassen. Der Aufpreis von normal zu so ist so gering und lohnt sich meiner Meinung nach.


    Die KTM 790 bin ich schon Probe gefahren und muss sagen, tolles Gerät.

    Die ist noch da leichter als die mt09 und der quickshifter geht butterweich. Und mit der 790 kannst deine 300km Tagestour machen.


    Qualität KTM ... Verarbeitet sind die schon gut, ebenso die KTM 1290er, aber die Preise in der Werkstatt sind höher als bei Yamaha. Das sollte man im Hinterkopf behalten.

  • #8

    Klar ist die 790 auch zur Tagestour geeignet, hab sie halt nur mit der 09 direkt verglichen.
    Die z900 bin ich auch probegefahren, war mir jedoch zu "rund", sie hat Kraft und fährt gut, allerdings für mich ohne Emotionen und ohne Quickshifter :P

    Zwecks Werkstattkosten: Dafür sind bei KTM glaube nur alle 15.000 eine Inspektion fällig, sofern ich nicht falsch liege


    was für mich auch zählt: Nen Japaner machst du einfach an und brauchst dir keinen Kopf machen, der funktioniert immer, wenn du ihn warten lässt :)

    Silence > Bullshit

  • #9

    Ob nun die Wartung bei 10.000km oder 15.000km ist nicht so entscheidend.

    Vorm Winterschlaf sollte die Maschine sowie zum Service bzw min. Öl raus.

    Und ich glaube, über 10.000km in der Saison kommen nicht soviele ;)

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!