Beiträge von GooGell

    ingenieur : Ja du hast recht, bei mir wurde nur Teil 5 getauscht.
    Was ich damit sagen wollte, selbst die RN43-Wegfahrsperreneinheit lässt sich auf eine RN29 anlernen. Also sollte dein Vorhaben, unter bestimmten Voraussetzungen durchführbar sein. Wegfahrsperren, unterliegen ja gesetztlichen Regelungen, bezüglich Versicherungsschutz, Diebstahlschutz usw.

    Aber nur mal so, wieso willst du das alles tauschen? Nur wegen QS?

    Hi,
    ich hatte 2019 massiv Probleme mit meiner Wegfahrsperre.
    Mein Händler hat sich da natürlich daran versucht.

    Am ende, wurde die Wegfahrsperreneinheit am Zündschloss von einer Euro4 RN43 auf meine Euro3 RN29 umgerüstet.

    Das hat aber dann nicht mehr mein Händler, sondern ein Servicetechniker aus Rotterdam von Yamaha Europa gemacht.

    Laut meinem Händler ein einmaliger Fall und dafür haben sie auch (obwohl schon zerlegt) fast 4 Stunden gebraucht.

    Die ECU wurde entsprechend ausgebaut und von Yamaha umcodiert um mit der neuen Wegfahrsperreneinheit zu funktionieren.
    Allerdings seitdem keine Probleme mehr.


    Deine Idee, würde ich daher als Möglich definieren. Auch das Yamaha das Mopped retten könnte, sollte möglich sein.

    Baujahr März 2015. Gekauft als Vorführer im November 2015.
    Seitdem fast 25.000Km gefahren. Jetzt hat sie 30.000 Kilometer.

    Was war bisher:
    Abflug in den Acker.
    Tausch einiger Verkleidungsteile, des Lenkers, Riser, Topcasehalter, Soziusgriffe, Frontscheibe.

    Umbauten:
    Lenker, Riser, Frontscheibe, Heizgriffe, Mini-LED-Blinker, Kurzer KZH, Mod. Auspuff, Stahlflex Bremsleitungen, zweite 12V Buchse, Navihalter, Wilbers-Federn vorne und aktuell die Angel GT II Reifen.


    Probleme, war ein streikendes Wegfahrsperrenmodul, dass der Händler auf Garantie behoben hat (hat 8 Wochen gedauert).


    Sonst keine Probleme, ich bin immernoch begeistert und nein, sie wird mich nie mehr los werden (außer es finden weitere gewalttätige Trennungen statt).

    Mein Schrauber hat mir das damit erklärt, dass im Falle eines Falles nicht die Scheibe dran bleibt und dein Kopf ab, sondern umgekehrt. Ob man sich nun durch eine Scheibe köpfen lassen kann sei dahin gestellt, aber es ist für den Kehlkopf o. Ä. sicherlich gesünder wenn die Scheibe nachgibt - dafür die Plastikschrauben. Eigentlich gut gedacht.

    Jep, hatte den Fall bereits selbst mit der Tracer. Abflug, Graben, Eingehakt und überschlagen.
    Am Helm konnte man sehr gut erkennen, wo die Scheibe getroffen hat. Hat sogar das Visier abgerissen und das trotz Plastikschrauben. Gut im weiteren Verlauf haben sich noch andere Teile vom Motorrad getrennt aber das passiert bei Unfällen nun mal.

    Schweiz:

    PLZ: 4123 User: 716


    Deutschland:

    25826 Mattes MT-09

    35305 Zoespapa06

    37586 Pemio

    72829 Lexi_no14

    76344 Tracer

    91710 icemanfz8

    91301 GooGell


    Österreich:

    3263 h0ij0i

    Also ich kann von zwei Urlauben mit meiner Holden berichten. Beide mal mit ca. 200KG auf dem Mopped also gute 10% Überladen. (Gilt bis 10% als Ordnungswidrigkeit und erst danach wirds teuer). Das Motorrad hat bis heute keinen folgeschaden aufgrund dieser Überladung. Auch beim Fahren habe ich nicht feststellen können ob nun 180 KG oder 200 KG aufgesattelt waren. Von daher seh ich das locker...