Beiträge von markus237

    Ausgebaut habe ich den auch nicht, nur am Hebel ausgehangen.

    Das Kurventraining hat glaube 110€ gekostet, dazu noch 40€ Bahngebühr.

    Absolviert mit Dynamic Train.

    Diese Woche hatte ich endlich mein erstes Kurventraining

    mit der 09. Das Training war auf einer Kartbahn. Fazit dabei, der CRA3 ist ein super Reifen für Landstraße, aber nicht für so eine Kartbahn. Den hab ich ganz schön zerfledert, und hab mich auch nicht mehr richtig Wohlgefühlt.

    Außentemperatur war so ca 34 grad, bin dann ab den 3-4 Turn nur noch im B-Modus und TCR2 gefahren. Nächste Saison werde ich den M9RR mal ausprobieren.

    Das kann ich so nicht stehen lassen!

    Vernünftige Ladegeräte mit Erhaltungsladung machen die Batterien nicht kaputt.

    Wir haben 8 Oldtimer Motorräder und noch 5 Autos die nur noch zu bestimmten Anlässen gefahren werden, also diese stehen deutlich mehr als sie fahren. Alle hängen an Erhaltungsladegeräten, und das praktizieren wir schon so seid mehr als 10 Jahren so. Dabei sind die Batterien teilweise zwischen 6-11Jahre schon so im Einsatz.

    Schließe mich da quickshifter an.

    Such dir einen Prüfingenieur, vornehmlich einen AAS ( Amtlich Anerkannten Sachverständigen) diese können im großen und ganzen fast alles abnehmen. Am besten einen der Umbauten nicht abgeneigt ist und eventuell sich auf Motoradumbauten spezialisiert hat.

    Dem schilderst du dein Vorhaben, und dieser kann dann genau beurteilen ob es überhaupt möglich, und oder wie hoch der Aufwand ist.


    TÜV Eintragungen und Abnahmen sind meistens garnicht so streng gesetzlich geregelt, oft sind es eher Normen oder Richtlinien, da gibt viele Graubereiche und es kommt auf den Prüfer an wie weit er sich da aus dem Fenster lehnen will.


    Gutes Beispiel von mir:

    Gibt genug Sendungen wo man Tiefergelgte Autos stilllegt, weil diese trotz Eintragung zu Tief sind, und die Polizei mit einer Gesetzlichen StVZO von 10cm Bodenfreiheit kommt. Last euch mal das in der StVZO zeigen, gibt es nämlich nicht. Ist eine Industrienorm woran sich die Prüfer orientieren können mehr nicht.

    In der StVZO ist geregelt, die höher der Lichtaustrits Unterkante, und Mindesthöhen der Nummerschilder. Außerdem die Bewegungsfreiheit der Räder im Radkasten bei einem Verschrenkungstest in jeder Situation.

    Wenn das gewährleistet ist dann kann man auch an der tiefsten Stelle 4cm z.B. haben. Siehe meinen 2er G60. An tiefster Stelle ca 4-5cm, und vollkommen legal.

    Ja da hast du recht mit der Trecker und Rally, aber diese kamen ja auch später zu RN29 dazu, und meines Wissens haben diese auch einen Zusatz bei der Typbezeichnung, sieht man wenn man Ersatzteile bestellt.

    Und daran kann es dann liegen das diese eine zusätzliches Prüfzeugniss benötigen.

    Anders Beispiel :

    Du hast einen stink normalen Audi A3, nun möchtest du auf die Orginale RS Front und Heckschürze umbauen da gibts, und da benötigst du keine ABE oder ähnlichen. Das da schon in den EU Zulassungspapieren mit homologiert ( hoffe richtig geschrieben, war das Wort was mir vorhin nicht einfiel)

    Und da darauf kommt es an, wie der Hersteller das jeweils im Falle macht.

    Das Problem bei der ganzen Sache das das mittlerweile absolut undurchsichtig für uns geworden ist, und das teilweise die Prüfing. ach keinen Durchblick mehr haben.

    Hallo

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Legalität von Zubehör und Anbauteilen.


    Mal grob:

    ABE, ( Lenker, Bremshebel) ist eine direkt auf das Fahrzeug geprüftes Prüfdokument (Eintragungsfrei)


    Festigkeitsgutachten, diese müssen über einen Prüfer Eingetragen werden


    E- Prüfzeichen oder E- Nummer ( Blinker) kann universell an alle Fahrzeuge verbaut werden.


    Typisierte E- Prüfzeichen (Abgasanlagen) ist speziell nur für den Typ Eintragungsfrei.


    Dann kann es aber Bauteile geben wie zum Beispiel das Original Zubehör Windschild von Yamaha, und diese können dann direkt auf das Fahrzeug Typsiert sein, da gibt es dann teilweise keine Prüf/E/ KBA Nummern. Diese sind mit bei dem Fahrzeug Grund Typsiert (mir fehlt jetzt der genaue Begriff) Euzulassung.

    Denn ihr habt ja auf euren Original Bremshebeln doch auch keine Prüfnummern oder.

    Mal grob gesagt als Beispiel,

    Yamaha lässt die RN 43 zu für Europa, und das machen sie gleich mit dem angebauten Windschild.

    Somit kann Yamaha das Bike mit und ohne Windschild verkaufen, und benötigt man keine prüfnummern oder Ähnliches. Es gilt als Original Anbauteile.

    Sowas gibt es ja auch für PKWs, Zum Beispiel unterschiedliche Reifengrößen die mittlerweile nicht mehr alle im Schein eingetragen sind aber man trotzdem fahren darf.