Meine neuen Bridgestone S 22

  • #1

    So hab heute meine neuen Bridgestone S 22 bekommen. Bin auch schon mal die ersten 60 Km gefahren. Eigentlich sollte ich sie ja 80 km einfahren, hab auch zuerst vorsichtig gemacht. Der Reifen verhält sich schon nach den ersten KM hervorragend, dass Vertrauen war sofort da.
    Ich hatte vorher die Sporttec M7 RR drauf, sicher auch kein schlechter Reifen, der S22 gefällt mir schon jetzt deutlich besser. Ich habe jetzt noch nicht die Erfahrung wie viele andere hier, kann das vielleicht auch technisch nicht so perfekt ausdrücken, aber der neue Reifen hatte schon nach den ersten KM Gripp wie Sau. Es macht einfach riesigen Spaß mit dem Reifen Kurven zu fahren. Die MT fährt jetzt wie auf Schienen.

    Ich freue mich riesig :P.

    Nichts Unvollendetes kann für etwas Maßstab sein.

  • #2

    Ist schon ein guter Reifen der ordentlich Spaß bringt. Fährt sich wie von dir beschrieben wie auf Schienen. Nur Korrekturen in der Kurvenlinie mag er nicht so. Und er rollt halt sehr hart ab. Ich bekomme meine neuen in zwei Wochen nach einem für mich unnötigen Ausflug mit dem Pirelli AGT2. Ich kann es technisch auch nicht so gut beschreiben fühle mich aber mit dem S22 sehr wohl. War übrigens mit dem S21 auch schon so.

  • #3

    Ich habe genau dieselbe Erfahrung mit dem S22 nach 1‘100 km gemacht 😉


    Der Reifen passt und ich denke bei Temp. ab 25 Grad fängt der Spass so richtig an.


    Ich komme vom Conti Road Attack 3 und war auch sehr zufrieden, wobei bei den letzten 800 - 1‘000 km der Restlaufzeit habe ich den Verschleiss deutlich in den Kurven gespürt.


    Bin sehr gespannt wie sich der S22 bis dann hin zur Verschleissgrenze um die 800 -1’000 verhalten wird.


    Hat jemand schon mal den Michelin Power RS gefahren?

  • #4

    Na das mit der Kurvenlinie kann ich so nicht ganz nachvolllziehen. Allerdings braucht dieser Reifen keine Korrekturen der Kurvenlinie. Der fährt immer dorthin wo er hingelenkt wird. Das liegt natürlich auch an der etwas steiferen Karkasse.

    In puncto Eigendämpfung gibt es bequemere Reifen.


    Morgen kommt der 5. Satz S22 auf meine Tracer.

    Und nein der verschleißt nicht sehr schnell, sondern ich fahr so viel, weil der S22 entsprechend Spaß bereitet. ;)

    Ich finde, dass er im Vergleich zu anderen Reifen, auch an der Verschleißgrenze weiterhin gut fahrbar ist.


    Natürlich gibt es eine Einschränkung gegenüber Tourensportreifen.

    Wenn er kalt ist und man schon morgens an Übermut leidet kann er schon mal diesen durch ein 'Rutscherle' im Kreisverkehr kommentieren. Aber nur wenn man seinen Popometer mit dem Griblevel des warmen Reifens justiert hat.

    Das wiederum hat den Vorteil schon auf dem Weg zur Arbeit hellwach zu werden und sich schon früh am Morgen über ein kleines 'Erlebnis' erfreuen zu können (oder auch nicht).

    Handwarm ist ausreichend um den magischen Grib aufzubauen, d.h. man kriegt ihn auch bei kühlen Temperaturen zum funktionieren.

    Als Winterfahrer würde ich einen anderen Reifen nehmen.


    Soviel zu meinen subjektiven Empfindungen.

    Ich hoffe das die Testredakteure nicht wieder von mir abschreiben......

    Gruß Horst

  • #5

    ich fahr ne Nackte und habe keine Ahnung wie das bei der Tracer ist oder ob sich das groß unterscheidet.

    Auf Strecken die ich nicht kenne und mit nicht einsehbaren Kurven muss ich schon mal korrigieren.

  • #6

    ... sorry, hab ich gar nicht realisiert dass du ein anderes Mopped fährst. War nicht als Kritik gedacht, - wollte meiner Begeisterung für den Reifen in dieser Kategorie zum Ausdruck bringen.

    Gerade im Forum ist es wichtig den unterschiedlichen Meinungen ein Sprachrohr zu geben um nicht nur kritiklos den Profi-Testern zu folgen.


    Also ich reduziere meine inhaltliche Aussage auf meine subjektive Erfahrung und auf die Tracer GT.

    Gruß Horst

  • #8

    Schöner Bericht, aber das beste wäre halt eher Neureifen gegen Neureifen zu vergleichen. Gegen einen alten abgefahrenen Reifen ist ein neuer immer besser. Just my 2 Cents.

  • #10

    Fahre den Reifen auf meiner Super Duke und bin voll zu frieden. Wie viele schon beschrieben haben sehr stabil, zielgenau, fährt wie auf Schienen und vermittelt vorne viel Vertrauen. Laufleistung soll nicht ganz so hoch sein. ist beim Einfahren überhaupt nicht rutschig und ich konnte schon nach 20km in tiefste Schräglagen runter. Großartig warmfahren ist auch nicht nötig, da er echt schnell da ist (und ich bin vom Conti verwöhnt was sofortige Betriebstemperatur angeht ;) )


    Auf meine MT 09 werde ich ihn aber nicht ziehen, dafür macht der RoadAttack3 seine Job zu gut und das sehr lange :)


    Das einzig negative was bei mir auftritt ist, dass ich ab 200-220 vorne Lenkerpendeln bekomme und das auch durch Änderung der Sitzposition nicht in den Griff bekomme. Das wurde schon öfters diskutiert (im KTM Forum zumindest) weswegen ich den Vorderreifen noch mal peinlichst gewuchtet habe, bin aber seit dem nicht mehr mit ihr so schnell gefahren.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!