Ab welchem Alter verlieren Reifen an Grip bzw. ab welchem Alter sollte man keinen Motorradreifen mehr kaufen?

  • #1

    Könnte mir einen Satz gebrauchte Pirelli Scorpion Trail 2 für meine Tracer kaufen, die noch ganz ordentlich Restprofil haben (vorne ca. 3.5 mm, hinten ca. 5 mm).

    Vorderreifen wäre irgendwann von 2017 und der Hinterreifen von 2018.

    Bei Autoreifen heißt es ja, man sollte keine Reifen kaufen, die älter sind als 6 Jahre, weil die dann härter werden, weniger Grip haben etc. und das ist ja beim Motorradreifen vom Prinzip her gesehen nicht viel anders.

    Allerdings ist es bei einem Motorradreifen wohl noch viel wichtiger, guten Grip zu haben und daß der Reifen noch so funktioniert, wie er eigentlich sollte.


    Kurz und bündig: Bis zu welchem Alter würdet Ihr Euch bedenkenlos gebrauchte Reifen kaufen und auf Euer Moped aufziehen und ab welchem Alter lasst Ihr da die Finger weg?

  • #3

    Hmm.....danke für den Link, aber war jetzt nichts wesentlich Neues dort zu lesen, die 6 Jahre Empfehlung halt und für Sommerreifen 10 Jahre, aber in diesem Artikel vom ADAC geht's halt auch die ganze Zeit nur um Autoreifen.

    Möchte aber wissen, wie es bei MOTORRADREIFEN ist, ob da genau die gleichen Maßstäbe gelten oder ob da Reifen schon eher als zu alt und somit als verhärtet und nicht mehr so gute Haftung bietend gelten und man da die Altersgrenze im Vergleich zu Autoreifen niedriger ansetzt, wozu ich jetzt tendieren würde.


    Da ich aber in Bezug auf Moped fahren noch nicht so viel Erfahrung habe wie manch anderer, frage ich Euch, wie Ihr das seht.

    Habt Ihr schon mal die Erfahrung gemacht, daß Motorradreifen spürbar schlechteren Grip hatten, weil die schon einige Jahre auf dem Buckel hatten?

    Bis zu welchem Alter würdet IHR SELBER gebrauchte Motorradreifen kaufen?

  • #5

    Ich habe irgendwo mal gelesen, dass das Alterungsproblem wohl stärker ins Gewicht fällt, wenn Reifen nur gelagert werden.

    Dadurch verflüchtigen sich Weichmacher aus der Oberfläche und diese wird entsprechend hart.

    Bei artgemäßer Nutzung, werden die Weichmacher (durch das Walken) besser und gleichmäßiger verteilt und dampfen nicht lokal ab. Dazu kommt, dass die Oberfläche immer abgetragen und frisches Gummi freigelegt wird.

    Kommt also drauf an, wie lange die Reifen nicht genutzt und wie sie gelagert wurden (am besten kühl und dunkel).

    Wenn Du die Pellen umgehend anfährst und nicht selbst noch 3-4 Jahre nutzen willst (und den Anbieter kennst...), würde ich sie, wenn nicht zu teuer, verwenden.


    VG

    Andreas

  • #7

    Bei meinen Motorrädern schmeiße ich die Reifen mit ca. 5-6 Jahren auf den Müll. Schon ab 4-5 Jahren merkt man besonders bei feuchter Straße dass insbesondere der Hinterreifen beim Beschleunigen mehr anfängt zu rutschen bzw. die Traktionskontrolle viel früher einsetzt. Normalerweise halten die Reifen bei mir allerdings meistens nur 2 Jahre sodass ich selten Reifen mit Restprofil entsorgen muss aber bei 6 Motorrädern kann das schon einmal vorkommen.

  • #8

    So lange haben Reifen bei mir noch nie gehalten.

    Ich wäre auch für neue, soviel kosten die nicht und du mußt Dir keinen Kopf darüber machen.


    Entspannte Grüße
    Stoppelhopser

    Ich kann gut Mitmenschen umgehen.

  • #10

    Ich würde von gebrauchten Reifen die Finger lassen. Die Tracer ist nicht gerade ein langsames Mopped und Reifen altern meist bei Wärme und Sonnenlicht. Im dunklen, kühlen Keller gelagert halten sie die Weichmacher wohl länger. Aber wer weiß schon, wie die über die Jahre gelagert wurden.

    RedRider


    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen. ..i

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!