Beiträge von boend

    Hi,

    Gas-Loch, so könnte man es nennen. Die Züge sind aber spielfrei eingestellt, also bewegt sich der Sensor ab dem ersten Drehungsgrad am Griff. Nur Die Drosselklappen scheinen nicht immer gleich zu reagieren. Das ist aber nicht immer. Im Stand geht die Drehzahl sofort hoch und im stop-and-go Betrieb auch. Das ist nur beim zügigen Kurvenfahren aufgefallen und dann auch nicht immer.


    Diese Geschichte von FT-ECU, worum es hier ursprünglich ging klingt sehr interessant. Haben es jetzt schon andere getestet? Funktioniert das Problemlos? Oder gibt es Probleme mit der Soft/Hardware oder den Anbietern?


    Nachher hole ich die MT09 zu mir und werde mir das Geraffel mal am Wochenende genau anschauen. Ich könnte mir, wie gesagt auch einen Sensor als Fehlerquelle vorstellen. Bei den Buells gehen die Drosselklappensensoren z.B. ständig kaputt. Nur das Kallibrieren macht mir dann sorgen. Keine Ahnung, wie aufwändig das ist, bzw. ob dazu Hard- und Software benötigt werden.

    Vielen Dank für die Antworten.


    Ich hatte das in der Standarteinstellung bei zügiger Landstraßenfahrt. Mit geschlossenem Gas am Kurveneingang, dann leicht das Gas auf um das Motorrad zu stabilisieren, aber keine Reaktion vom Motor. Also langsam weiter am Gas drehen, bis plötzlich zu viel Gas anliegt. Es passiert also einige Drehwinkel gar nichts, so als wenn die Gaszüge nicht gespannt wären. Das war ein paar mal, ich kann aber nicht genau sagen, welcher Gang und welche Drehzahl. Ich dachte erst, vielleicht bin ich auch nur zu blöd um damit umzugehen. Nun war am letzten Wochenende ein sehr guter Fahrer mit dieser MT09 auf der Rennstrecke (Spreewaldring) und hatte mir genau das berichtet. Im Grenzbereich ist das natürlich brandgefährlich.


    Ich könnte mir schon vorstellen, dass es an den Drosselklappenmapings liegen kann. Möglicherweise war es immer im gleichen Gang, bei gleicher Geschwindigkeit. Das kann ich nicht genau sagen. Leider habe ich z.Z. keinen Zugriff auf das Motorrad. Interessant wäre es zu wissen, ob andere eben genau dieses Bild auch hatten und wenn ja, wie es behoben wurde.


    Die Sensoren, die die Gasgriffbewegung auf die Drosselklappen übertragen, könnten auch einen weg haben. Wenn man die tauscht, müssen die sicherlich resettet werden. Geht das automatisch (z.B. 5x Gas auf und zu) oder geht das ev. mit einem der hier angesprochenen Programme?


    Gibt es eigentlich eine sinnvolle Erklärung dafür, warum nicht einfach ein Elektrischer Gasgriff genommen wurde? (Gasgriff>Gaszüge>Sensor>Stellmotor>Sensor) Kann man das Gelumpe mit der Zwischenlösung nicht rausschmeißen und direkt einen Elektrischen Gasgriff verbauen?


    Konstantfahrruckeln habe ich übrigens nicht, die läuft sehr sauber. Das Fahrwerrk ist mit den Bitubos vorne und dem YSS hinten auch soweit ok.

    Moin,


    sehr spannendes Thema, hatte garnicht erwartet, dass das auch bei der MT09 geht.

    Ich kenne sowas von den Buells, wo ich schon mehrfach die Mappings (Fuellmap) bearbeitet habe. Das geht ganz gut, wenn man per Loggfahrten die entsprechenden Korrekturwerte bekommt.


    Aktuell habe ich aber an meiner 2005er MT09 Probleme mir dem Gasgriff und konnte nicht genau rauslesen, ob es sich dabei um die hier oft kritisierte Gasannahme handelt, oder ob ich ein anderes Problem habe. Insbesondere wenn man in zügigen Kurven leichtes Stützgas anlegen möchte, passiert manchmal erstmal garnichts und plötzlich viel zu viel. Ich habe also gelegentlich im Gasgriff einen Leerweg. Dieser Leerweg ist aber nicht immer da, nur manchmal, meist, wenn man es so garnicht gebrauchen kann. Ist dass ein Problem der Gasgriffkennfelder, oder möglichweise doch eher einer der Sensoren?

    Nein, kein Gutachten. Die Firma Bottpower von denen der Bausatz ist sitzt in Spanien, direkt auf der MotoGP Rennstrecke. Die sehen das da alles nicht so eng mit der Regeln. Es wird fleißig super Zeug entwickelt, dass auch 1A funktioniert, aber ob das auch der deutschen Verkehrsaufsicht gefällt spielt da erstmal keine Rolle. Das ist mit ein Grund, warum der Aufbau nun doch sehr lange gedauert hatte. Es gibt da z. B. so Sachen mit der Beleuchtung, die Positionierung und Schaltung dieser, die einem Spanier offensichtlich erstmal etwas komisch vorkommen. Das musste ich denen in Absprachen mit einem Kollegen der DEKRA erstmal alles erklären. Die waren schon manchmal verwundert, mit was wir Nordlinge da manchmal ankamen. Es wird noch Unterlagen zu den Materialien geben und damit wird dann eine Eintragung möglich sein. Eine ABE, o.Ä. wird es aber nicht geben.

    Da nur der geschraubte Heckrahmen gekürzt wurde und sonst eigentlich nur alte Teile abgebaut und neue angebaut werden sollte das mit der Zulassung kein großes Problem sein. Daran arbeiten wir aber noch.

    Die Eintragung ist noch in Arbeit, sollte aber kein großes Problem sein. Es wurde am Motorrad eigentlich nur der Heckrahmen gekürzt. Der Rest ist nur: Teile Abschrauben, andere Teile dranschrauben.

    Moin Zange,


    vielen Dank für Dein Lob!

    Die Scheinwerfer befinden sich in der runden Löchern, über der Kühlerverkleidung, unter den Ansaugschnorcheln. Blinker vorn sind links und rechts an der Nummertafel die Highsider Proton, hinten kommen die an die Kennzeichenhalterung, weil sie bei den Rücklichtern nicht zulässig positioniert wären. Rück- und Bremslichter befinden sich unterm Bürzel.

    Irgendwie bin ich garnicht dazu gekommen hier weiter zu schreiben. Das ganze Projekt zieht sich auch, weil es halt alles noch mehr oder weniger im Protypenstadium ist und die sonstige Altagsarbeit will ja auch erledigt werden. Außerdem hatten sich einige Buell-Projekte vorgedrängelt ;-)

    Aber nun ist sie, bis auf den Kennzeichenhalter fertig.


    Die Räder wurden gepulvert. Erst eine Schicht Chromeffekt und dann transparent rot drüber. Sieht super aus.




    Krümmer poliert und die ehemals blaue Gabel poliert und anschliessend rot eloxiert.

    Die Gabel hat nun Innereien von BItubo.



    Und dann muss eigentlich nur noch der Heckrahmen gekürzt, und die ganzen Teile montiert werden.

    Einige rote Akzente wurden noch gesetzt und natürlich ein anderer Auspuff. In diesem Fall ein Remus.




    Da ich eine MT-09 als Basis hatte musste noch der Tank getauscht werden, aber das ist kein Problem, das passt alles von den XSR900 Modellen. Bei den Modellen die ab Werk bereits eine Haube über dem Tank haben wird einfach nur diese getauscht.

    Das Kennzeichen kommt noch mit einem Halter, der an der Schwinge befestigt ist, hinter das Hinterrad.


    Dises Kit kann theoretisch an einem Nachmittag an jeder MT-09 und XSR900 montiert werden.

    Moin,


    ich glaube ich werde diesen Umbau mal lieber hier hin legen und hoffe, es ist ok, wenn ich das hier zeige, da es sich ein bisschen auch um eine gewerbliche Sache handelt. Hier ein kleines Video von Bottpower zu diesem Bike.


    Die Firma Bottpower ist hier ev. nicht wirklich bekannt. Es handelt sich um sehr engagierte Spanier mit Firmensitz auf dem Gelände der Valencia MotoGP Strecke. Bottpower ist ein Ingenieurbüro und hat schon einige spektakuläre Bikes gebaut. Für mich als Teilehändler für Buell Motorräder ist die XR1 auf Buell XB-Basis natürlich interessant und ich habe auch eine gebaut und bin offiziellen Partner in Deutschland. Yamaha ist eigentlich nicht mein Thema, aber wenn Bottpower da was macht, dann bin ich natürlich mit dabei.

    Ich würde dann gerne hier die einzelnen Fortschritte hauptsächlich mit Bildern dokumentieren, wenn´s recht ist.


    Also zum Bike:


    Basis ist eine 2015er MT-09


    Erstmal zerlegen, weil silberner Rahmen passt irgendwie nicht:


    Die blaue Gabel passte auch nicht zum Farbkonzept, wurde also poliert und dann neu eloxiert:

    Die Gabel bekommt noch Innereien von Bitubo, das Federbein ist von YSS.


    FORTSETZUNG FOLGT...