Beiträge von Worger22

    Aus dem Stand würde ich mal behaupten dass dein Mechaniker ein Helicoil reingemacht hat. Das ist so ein Gewinde aus Draht (einfach mal Googeln). Wenn das jetzt beim Rausdrehen auf der Ablasschraube geblieben ist, ist der Innendurchmesser des Dichtrings kleiner als der Aussendurchmesser des Helicoils und bekommst ihn daher nicht ab. Normalerweise werden solche Gewindehülsen mit Loctite eingeklebt damit genau das nicht passiert.

    Fass es mal kurz.
    Quad 1x im Kreisel abgeworfen.Keine Schäden
    1x Highsider auf Kartpiste, Quad landete auf mir. Blaue
    Flecken,Quad ein paar Kratzer.
    Honda Sumo 1x Vorderad wegen Kies weg. Gequetschte
    Rippen Honda rund 2200 Euro Schaden.
    MT 10 1x Vorderrad weg. Gequetschte Rippen, blaue Flecken
    am Unterschenkel. Motorrad und Kleider 5000 Euro
    Schaden.
    YZ 450 Sumo 4 x Vorderad auf Piste 1 x Hinterrad mit Regen-
    Reifen. Paar blaue Flecken und kleinere Kratzer
    Dafür hab ich den Bock ja.


    Bisher also keine grössere Verletzungen. Konnte immer weiterfahren.


    Hinzu kommen noch einige Absteiger bei Endurotouren auf Kreta und der Türkei.

    War am letzten Sonntag am Jaunpass. Sie fährt sich tatsächlich nicht schlecht. Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Am besten kann ich sie mit der MT 10 vergleichen.


    Pluspunkte:


    - sehr guter Komfort bei Bodenwellen
    - Grip vorne
    - Sitzposition
    - Quickshifter arbeitet gut, besser als bei der MT 10


    Minuspunkte:


    - wenig bis keine Rückmeldung von den Vorderrädern.
    - für mich zu schwer
    - für mich viel zu wenig Leistung (für MT und Tracer ok, aber
    aber bei dieser Masse nicht.)
    - vordere Bremse zu wenig Biss und zuviel Kraft erforderlich.
    - zuwenig Bodenfreiheit ( bei der 2. Kurve ausserorts hatte die
    linke Raste mit ca. 60 km/h bereits massiven Bodenkontakt)


    Für mich käme sie als 2. Fahrzeug als Tourer mit Sozius in
    Frage. Da ich aber immer solo unterwegs bin, ist sie nichts für
    mich.

    Ich fahre eigentlich immer und immer nur mit voller Montur.
    Bei kleineren Touren halt immer von morgens 6 bis max. Mittag.


    Letzte Woche war ich 4 Tage in Südfrankreich unterwegs (bis 38 Grad). Am Donnerstag abend eine kleine Pässetour, gestern im Bregenzer Wald und Österreich und heute morgen im Schwarzwald. Da kamen insgesammt rund 3400 km zusammen. Und ja ich lebe noch. Besser als bei Regen zu fahren. Einteiliges, perforiertes Lederkombi und alle Stunde Wasser trinken.


    Das einzige Fahrzeug das im Moment in der Garage bleibt, ist die Supermoto für die Rennstrecke, dafür war mir am Samstag doch zu heiss.


    Selbst das Mountain Bike kam am Mittwoch von 5 Uhr morgens bis 10 Uhr zum Einsatz.

    Mein Nachbar fährt nachts bei Nix-Verkehr gerne links in den Kreisverkehr,
    um den Reifen auf der rechten Flanke mehr abzunutzen
    :naughty: :naughty: :naughty:


    Wie wärs mit einfach richtig fahren ?
    Bei den meisten Strassen ist die Sicht in Linkskurven durch den Rechtsverkehr etwas besser. Dadurch können linkskurven auch etwas zügiger gefahren werden. Dies führt bei mir links zu minimal mehr Verschleiss. Wäre mir aber noch nie in den Sinn gekommen, dies in einem Kreisel ausgleichen zu wollen :doh:

    Letzte Saison hab ich den S21 2 mal aufgezogen. Laufleistung einmal 2206 km und 2047 km vom Hinterreifen bei jeweils 1mm Restprofil (ja ich weiss). Der Reifen hat mir sehr gut gefallen, jedoch war das der Reifen mit der Abstand schlechtesten Laufleistung.


    Zum Thema Tourensportreifen: Laufleistung Michelin Road 5 in der Schweiz mit viel Schwarzwaldanteil 3739 km (Restprofil 1.6mm) und der 2.Satz auf Sardinien inkl.
    Hin- und Rückreise 2761 km (Restprofil 0.8). Der Power RS (2x R1 2016, 1xGSXR 2103)meiner 3 Mitreisenden war schon nach rund 1500 km fertig.


    Auf meiner MT 10 hatten die bisher 3 verbrauchten Power RS Laufleistungen von 2600 - 2800 km erreicht.


    Also Sporttourenreifen halten definitv länger und mit den sehr wenig schlechteren Eigenschaften kann ich leben.