Beiträge von Worger22

    Genau 👍und zwar an der Verzweigung Egg - Rengg - Erlengraben. Im Hintergrund sieht man noch die alte Verladerampe für Milchkannen. Man(n) kennts halt einfach.

    Chainsaw : Du hast einen entscheidenden Denkfehler in deiner Theorie. Die Kette ist kein Seil oder Keilriemen. Wenn sich der gestreckte Teil der Kette auf dem Kranz befindet, wird die "Überlänge" auf dem Kranz durch die Zähne (sofern nicht kpl. ausgelutscht) quasi aufgestaut und die Kette sitzt in diesem Teil locker auf dem Kranz.

    Otis : Deine Kette ist komplett fertig. Das siehst du an den braunen Stellen oben an einigen Kettengliedern. Wenn du ein solches Glied auftrennst, siehst du dass die Achse trocken, rostig und eingelaufen ist. An meiner MT 10 hab ich letzte Woche mit 77tkm das 3.Mal den Kettensatz gewechselt.


    Chainsaw: Wenn Kettenglieder innen trocken sind, laufen die Achsen ein. Dadurch wird der Abstand der einzelnen Glieder länger. Da selten alle Glieder zeitgleich diese Symptome haben, sondern nur einzelne, kommt es zu verschiedenen Abschnittslängen der Kette. Wenn diese "langen" Teile mehrheitlich auf dem Kranz/Ritzel liegen, ist die Kettenspannung ok, liegen sie dazwischen, hängt die Kette durch.

    Dies war bis jetzt bei alle meinen Ketten an der MT 09 (2 Sätze gewechselt) und der MT 10 so (3 Sätze gewechselt).


    Auch können intakte Glieder durch zuwenig durchhang bei Bodenwellen oder mit Sozius gestreckt werden.

    Dies ist bei meinem Kollegen in Frankreich passiert. Der Yamaha Händler hatte bei seiner Fazer mit Höherlegungskitt bei einem Reifenwechsel die Kette zu straff gespannt. Die fast neue Kette hatte am nächsten Tag beim Schmieren völlig unregelmässigen Durchhang.